VERBINDUNG
DIE DGRH IST DIE FÜHRENDE FACHÄRZTLICHE VEREINIGUNG

DAS RHEUMAZENTRUM RHEIN-RUHR IST DAS GRÖSSTE DGRH RHEUMAZENTRUM

Mit dem Ziel einer bestmöglichen Versorgung bündeln 30 „Regionale Kooperative Rheumazentren“ der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie ihre Kräfte. Hiermit haben wir leistungsfähige Strukturen für eine ganzheitliche und qualitativ hoch stehende Behandlung und Betreuung etabliert. Im Kompetenznetz Rheuma sind die Zentren untereinander und mit den Institutionen in Klinik und Forschung verknüpft.

Das Rheumazentrum Rhein-Ruhr bildet die stärkste Fraktion in dem bundesweiten Netzwerk. Als Vereinigung aus internistischen und orthopädischen Rheumatologen in Kliniken, Fachpraxen und anderen Einrichtungen kümmern wir uns hier vor Ort um „gute Besserung“ im wahrsten Sinn des Wortes.

DIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR RHEUMATOLOGIE BESTEHT SEIT ÜBER 80 JAHREN

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) ist mit mehr als 1.400 Mitgliedern die größte medizinische Fachgesellschaft in Deutschland im Bereich der Rheumatologie. Sie repräsentiert die rheumatologische Wissenschaft und Forschung und deren Entwicklung in Deutschland.

Als gemeinnütziger Verein arbeitet die DGRh unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Ziele zum Nutzen der Allgemeinheit.

DIE DGRH FÖRDERT VERSORGUNG, FORSCHUNG, LEHRE UND AUFKLÄRUNG

Die Ziele der DGRh sind die Erforschung rheumatischer Erkrankungen sowie der fachliche Austausch über wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen.

Die DGRh fördert wissenschaftliche Konzepte der Aus-, Weiter- und Fortbildung von Ärzten und Angehörigen medizinischer Assistenzberufe sowie der Schulung von Patienten. Sie sorgt so dafür, wissenschaftliche Erkenntnisse in angewandte Heilkunde zu übertragen.

Außerdem ist die Information ihrer Mitglieder, der Ärzteschaft und der Öffentlichkeit über die Entwicklungen in der Rheumatologie wesentlicher Auftrag der DGRh.

VERSORGUNG
IN DEN DGRH RHEUMAZENTREN ARBEITEN WIR ENG ZUSAMMEN

DIE DGRH IST EIN INTERDISZIPLINÄRES FORUM FÜR RHEUMATOLOGIE

Mitglieder der DGRh sind Ärzte sowie an der Rheumatologie interessierte Psychologen, Natur- und Sozialwissenschaftler. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Möglichkeiten zur Behandlung von Menschen mit Rheuma zu verbessern.

Daneben können auch andere Personen, Verbände, Institutionen oder Organisationen korporative und fördernde Mitglieder werden, sofern sie die Zielsetzung der DGRh unterstützen. Als Angehörige eines DGRh-Gremiums sind die Mitglieder ehrenamtlich tätig.

IN UNSEREM RHEUMAZENTRUM OPTIMIEREN WIR DIE VERSORGUNG VOR ORT

DGRh Rheumazentren gruppieren sich um eine Universitätsklinik und fassen rheumatologische und kinderrheumatologische Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken und niedergelassene Rheumatologen der Region zusammen. Sie sind Ansprechpartner und Anlaufstelle für die Rheumakranken und kooperieren eng mit Hausärzten, Internisten, Orthopäden, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen und Selbsthilfegruppen.

Rund um das Universitätsklinikum Düsseldorf und eine Reihe weiterer renommierter Rheumakliniken sichern wir die Versorgung in der Region Rhein-Ruhr. Gemeinsam mit unseren niedergelassenen Partnern sorgen wir dafür, dass jeder Patient eine geeignete Therapie.

DIE DGRH VERFOLGT EINEN RHEUMATOLOGISCHEN BILDUNGSAUFTRAG

Um die Weiterbildung der Ärzte auch direkt zu unterstützen, gründete die DGRh gemeinsam mit einigen Partnern 2004 die Rheumatologische Fortbildungsakademie. Diese setzt im Auftrag ihrer Gesellschafter die Konzepte der Weiter- und Fortbildung für Ärzte und medizinische Assistenzberufe um.
FORSCHUNG
IN DER DGRH ERFORSCHEN WIR DIE BEHANDLUNG VON RHEUMA

IM KOMPETENZNETZ RHEUMA ERFORSCHEN WIR SYSTEMERKRANKUNGEN

Entzündlich rheumatische Systemerkrankungen sind schwere Allgemeinkrankheiten, die in der Regel chronisch-fortschreitend verlaufen und nur selten vollständig ausheilen. Betroffen ist nicht nur das Skelettsystem, auch innere Organe können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Im Rahmen der Experimentellen Rheumatologie sucht das Kompetenznetz Rheuma nach grundlegenden Erkenntnissen über molekulare und zelluläre Vorgänge im Krankheitsgeschehen.

EINEN WEITEREN SCHWERPUNKT BILDET DIE VERSORGUNGSFORSCHUNG

Neben der klinischen Erforschung verschiedener Krankheitsbilder beschäftigt sich das Kompetenznetz Rheuma auch intensiv mit Themen der Versorgung. Dazu gehören zum Beispiel:
  • die Zugangsmöglichkeiten bzw. -barrieren zum Versorgungssystem,
  • die gerechte Verteilung von Lasten und Nutzen auf die Bevölkerung, die Nutzung und Angemessenheit von Leistungen,
  • die Anreizwirkungen auf Seiten der Leistungsanbieter und Präferenzen der Patienten und
  • die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit von Subsystemen, Institutionen oder Programmen.

MIT DER RHEUMASTIFTUNG WOLLEN WIR „RHEUMA HEILBAR MACHEN“

Gemeinsam mit der größten Selbsthilfeorganisation, der Deutschen Rheuma-Liga, gründete die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie die Rheumastiftung. Hier setzen sich beide Verbände für Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Rheumatologie und eine bessere Lebenssituation rheumakranker Menschen ein.